American Football in Europa bietet Spielern und Trainern eine großartige Gelegenheit für Fußball und Reisen

Die meisten Menschen in Nordamerika würden überrascht sein zu entdecken, dass der American Football in der ganzen Welt, vor allem in Europa, floriert. Für Fußballtrainer und Spieler, die gerne reisen, bietet Europa fast überall eine große Chance bei den American Football Ligen. Obwohl sich NFL Europe vor drei Jahren aufgelöst hat, ist das Interesse am Spiel weiter gewachsen. In Ländern wie Deutschland ziehen die Meisterschaftsspiele zwischen 20.000 und 30.000 Fans an. Tatsächlich gibt es in 28 Ländern mehr als 750 American Football Clubs, von Frankreich aus und Italien nach Ungarn und Serbien. Jeder hat mindestens drei Fußball-Divisionen mit durchschnittlich acht Mannschaften. Grundsätzlich kann man in Europa kein Land finden, das keine American Football League hat. Im vergangenen Herbst bereitete sich Jonathan Koidis darauf vor, seinen College-Abschluss und seine kanadische College-Football-Karriere an der Queens University zu beenden und offensive Rechte für die Queen's University Gaels zu spielen. Das Team gewann den Vanier Cup, die Canadian College Championship, und ohne Ambitionen wollte Jon noch ein oder zwei Jahre spielen. Er hat sich bei Europlayers (www.europlayers.com) angemeldet, und es dauerte nicht lange, bis er ein paar Angebote hatte. Er wählte die Zürcher Abtrünnigen der Schweiz aus, die in der Schweizer Erstliga spielen: "Das Team hat mich im Februar in eine der schönsten Städte geflogen, die ich gesehen habe", sagt Koidis. "Sie hatten Unterkunft, Transport und alles andere arrangiert und wir sind im März zum Training auf das Feld gekommen. Die Saison endet Ende Juli, aber was für eine großartige Erfahrung hatte ich. Ich hätte nie erwartet, wieder Fußball zu spielen, am allerwenigsten in Europa." Das Kaliber des Spiels variiert von Land zu Land und manchmal von Saison zu Saison. Import Regeln variieren auch. Deutschland beispielsweise erlaubt mehr Importe (aufgeteilt auf nordamerikanische und europäische Importe) auf den Dienstplan und auf dem Feld. Jahreszeiten ändern sich auch von Land zu Land. Zum Beispiel endet die belgische Saison Ende Mai, während Finnland im Gegensatz dazu anfängt zu spielen. Aber Coachen müssen sich keine Sorgen über Importregeln machen und immer mehr Ex-Pro, College und sogar High School Football Coaches entdecken die Herausforderung und Freude am Coaching in Europa. Brian Gaylor aus Texas trainiert in seinem ersten Jahr die Lübeck Robben der deutschen vierten Liga. "Ein guter Freund von mir, der jetzt in Schweden trainiert, empfahl mir das Coaching-Abenteuer in Europa", sagt Galyor. "Ich habe mich auf der Website von Europlayers registriert und innerhalb kurzer Zeit ein Angebot von den Seals erhalten. Ich genieße es gründlich und plane, noch zwei bis drei Jahre zu bleiben." Für Trainer und interessierte Spieler ist der Plan einfach. Registrieren Sie sich bei Europlayers, folgen Sie den Anweisungen unter So verwenden Sie Europlayer und finden Sie ein Team. Die Website macht es einfach. Ich helfe mit, die größte Website dieser Art in der Welt zu betreiben, um Footballspielern und Trainern zu helfen, Fußballmannschaften in Europa zu finden - http://www.europlayers.com - und wir haben jetzt mehr als 15.000 registrierte Mitglieder und 750 Teams in ganz Europa die Website.http: //www.europlayers.com